Seit 2016 vergibt die Riemschneider-Stiftung Stipendien für Studierende der HfG Karlsruhe. Gefördert werden Diplom-Abschlussfilme von Studentinnen und Studenten der Hochschule. Der Vorstand der Riemschneider-Stiftung hat nun die Förderung vier weiterer HfG Filmprojekte in Höhe von 1.500 Euro bekannt gegeben.

Klemens Czurda erhielt eine Förderung für seinen Film „Narration and Architecture in Post Yugoslavia“, Gerrit Kuge für seinen Film „Sister Fawn Machine“, Tilmann Rödiger für „Onde começar a viver“ und Christian Haardts für „Heinrich Klotz in Karlsruhe – ein Archivfilm“.

Folgende Studierende erhielten in den letzten Jahren ein Stipendium:

2017: Elenya Bannert für ihren Film „Am Meer“
2017: Marie Falke für ihren Film „Herr Bachmann“
2016: Lene Vollhardt für ihren Film „Aluminium Grace“

Diesen Beitrag Teilen auf

Weitere Meldungen