Skip to main content

Kritische Theorie – Theoriedesign

Veranstaltungstyp: 
Blockseminar
Fach: 
Philosophie und Aesthetik
Zeit: 
1.?Block: 26.?–?28.10.; 26.10. 17–20 Uhr 27.10. 10–15 Uhr und 17–20 Uhr 28.10. 10–15 Uhr 2.?Block: s. Aushang?/?Web
Ort: 
Raum 3A15

Der Titel des Seminar „Kritische Theorie – Theoriedesign“, der seit 2007 den übergeordneten Sinn unseres Seminars an der HfG beschreibt, spricht die Methode an, mit welcher wir Themen der Kulturphilosophie und der Bild- und Medienwissenschaften bearbeiten. Da in unserem Seminar Studierende sowohl aus den Theoriefächern, wie auch aus den Praxisfächern teilnehmen, ist es das Ziel des Seminars, die Medienpraktiker-/innen und Aktivist/-innen einerseits für die Theorie zu öffnen und andererseits die TheoretikerInnen für eine performative Umsetzung von Diskurs und Diskursanalyse. Dies geschieht an der Schnittstelle zu zeitpolitischen Themen.
Wir gehen davon aus, dass im Diskurs Theorie und Praxis nicht wirklich getrennt werden können, sondern sich bedingende Sprach- und Gestaltdynamiken sind. In diesem Sinne bekommt der Designbegriff eine neue, synthetische Bedeutung. Das Seminar steht ebenfalls in einer offenen Korres-pondenz zu dem Symposium „Theoriedesign“, ausgerichtet von der Fachklasse Prof. Wolfgang Ullrichs.
Im Wintersemester 2010?/?11 wird der thematische Fokus weiterhin auf Krisenhandeln?/?Krisenökonomien und Kulturtechniken des Über-?/?Lebens gesetzt.
Das Seminar setzt die Untersuchung zur?dynamischen Wende im Feld der Kulturtheorien, dem so genannten „practice turn“, wie schon von Michel de Certeau
in „Die Kunst des Handelns“ besprochen, fort. In diesem Spannungsfeld zwischen Epistemologie, Analyse und Performance wird der kritische Diskurs generiert, der mit einem erweiterten Designbegriff korrespondiert.
Praktische Theoriedesigns werden vermittelt als: Textbilder, Mind Maps, Kartierungen, Kinetisches Archiv (performatives Archiv), SpotActings, Ethnografische Feldforschung, Dokumentation, Interview, Bildarchive, Guerilla Transit®, Diskurskollektiv.

Seminararbeiten sind erwünscht.
Leistungsscheine können erworben werden.