In einer Welt, in der wilde fantastische Visionen von gestern zum alltäglichen kulturellen Wissen der Gegenwart werden, in einer Zeit, in der Vertreter eines einst marginalisierten Genres Leinwände ausverkaufter Kinosäle füllen, in der die korrekte Aussprache von Zaubersprüchen mit dubiosem lateinischen Hintergrund keine Ausnahme darstellt und in der auf die in letzter Minute herbeieilende Adler stets Verlass ist, entsteht ein Buch, das den Zeitgeist mit Neugierde betrachtet und aufzuzeichnen wünscht.