Skip to main content

Ausschreibung: Archivists in Residence


 
Please scroll down for English version
 
Die Staatliche Hochschule für Gestaltung (HfG) und das ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe schreiben ein gemeinsames internationales Forschungs- und Entwicklungsprogramm aus. Das Programm
 
»Archivists in Residence«
 
richtet sich an Forscher*innen, die sich wissenschaftlich und/oder künstlerisch mit Praktiken und Theorien des Archivs in einem erweiterten Sinne auseinandersetzen. Es umfasst ein viermonatiges Stipendium in Höhe von 2000 € im Monat. Pro Jahr werden zwei Stipendien vergeben.
 
Das Programm widmet sich zwei sich überschneidenden Themen: dem Erhalt von Kunstwerken, die auf elektronischen Technologien basieren – insbesondere der digitalen Technologie – sowie den Anforderungen und möglichen Horizonten des Archivs unter den Bedingungen der Digitalisierung.
 
1. Für die Künste, die mit und durch technische Medien entstehen, ist die Verbindung zwischen Herkünften und Zukünften besonders eng geknüpft. Je traditionsloser sie erscheinen, umso genauer ist ihre Verbindung zur Geschichte zu untersuchen. Sie haben seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts eigene Traditionen herausgebildet und sind zum unverzichtbaren Bestandteil zeitgenössischer Kunstgeschichte geworden.
 
Doch gerade die technischen Kunstwerke der vergangenen 50 Jahre sind in Gefahr, unwiederbringlich verloren zu gehen und nur noch in Form rudimentärer Dokumentationen zu überdauern. Die originalen technischen Träger zerfallen und sind nicht mehr zu ersetzen, die auf ihnen gespeicherten Daten und Programme sind nicht mehr abspiel- bzw. ausführbar. Für historische Codes müssen neue Modi der Performanz geschaffen werden, welche die materielle und strukturelle Authentizität auf der einen und aktuelle Technologien und ihre Bedingungen auf der anderen Seite in einer produktiven Spannung halten.
 
2. Die Digitalisierung hat die Bedingungen des Archivierens verändert und neue Horizonte für die wissenschaftliche und künstlerische Aneignung eröffnet. Die traditionellen Akteure, die kulturelle Erzeugnisse bewerten, strukturieren, bewahren und zugänglich machen – etwa Archive, Bibliotheken oder Museen – verharren jedoch fast ausnahmslos in einer Kultur des listenhaften Inventars. Auch der reale, physische Ort, an dem die meisten digitalen Archive weiterhin genutzt werden, da rechtliche Gründe die Verortung in der Institution erfordern, scheint in seiner gegebenen Architektur und gängigen technischen Interfaces erstarrt. Ziel des Programmes ist es daher auch die gegenwärtigen Bedingungen des kulturellen Archivs zu analysieren und neue Formen digitaler und realer Architekturen, das heißt, alternative Reflexions- und Handlungsräume, zu entwickeln.
 
Um diesen Herausforderungen begegnen zu können, müssen die Archivar*innen der Gegenwart und der Zukunft hybride qualifizierte Forscherpersönlichkeiten sein, die sich in den Feldern der Informatik ebenso sicher bewegen wie in der Archäologie der Künste und Medien und der kritischen Archivologie. Um eine prospektive Archäologie als künftiges Arbeitsfeld wirksam zu unterstützen, erhalten junge Forscher*innen daher die Möglichkeit – im Austausch mit Wissenschaftlern, Restauratoren und Kuratoren der HfG und des ZKM – an technisch basierten Kunstwerken der ZKM-Sammlung sowie an den Archiven des ZKM und der HfG Praktiken und Konzepte zu einem erweiterten Archivbegriff operativ weiterzuentwickeln. Für Forscher*innen mit wissenschaftlichem oder künstlerischem Hintergrund eröffnen sich neue professionelle Gebiete zwischen Archivpraxis, Kunstgeschichte, Technikkompetenz und Programmierkunst. Durch Workshops an der Hochschule werden die Stipendiat*innen in die Lehre und die Studierenden in die Forschungsprojekte eingebunden.
 
Bewerbungsunterlagen:

  • Lebenslauf
  • Studienabschlusszeugnis
  • ein kurzes Motivationsschreiben (max. 2 Seiten) inklusive der Darstellung eines zurückliegenden Projektes, das die Erfahrung mit den oben erwähnten künstlerischen oder wissenschaftlichen Fragestellungen zeigt.

 
Die Bewerbungen sind entweder digital oder in Papierform unter folgender Adresse einzureichen:
 
Staatliche Hochschule für Gestaltung, z. Hd. Elvira Heise, Lorenzstr. 15, 76135 Karlsruhe
E-Mail: eheise@hfg-karlsruhe.de.
 
Einsendeschluss ist der 27. November 2016
 
Die Jurysitzung mit Mitgliedern aus HfG und ZKM findet Anfang Dezember statt. Die zwei Stipendiat*innen für das Jahr 2017 werden unmittelbar im Anschluss informiert.
 
Weitere Informationen
Falls Sie Rückfragen zum Stipendium haben. kontaktieren Sie bitte Daniel Irrgang (HfG) und Margit Rosen (ZKM) unter folgende E-Mail-Adresse: archivists-in-residence@zkm.de
 
Die/der StipendiatIn wird umgehend informiert, sobald die Jury entschieden hat.

 
––

 
The Karlsruhe University of Arts and Design (HfG) and the ZKM | Center for Art and Media Karlsruhe are announcing a joint international research and development program. The program
 
“Archivists in Residence”
 
focuses on researchers, who deal academically and/or artistically with practices and theories of the archive in a broader sense. It includes a four-month scholarship of €2000 per month. The deadline for receipt of applications for the first fellowship of the year 2017 is November 27, 2016. The fellowship must commence by March 1, 2017 at the latest. 
 
The program is dedicated to two overlapping themes: the preservation of artwork which is based on electronic technology – particularly digital technology – and the requirements and possible horizons of the archive under the conditions of digitalization.
 
1. For art which is created with and by technical media, the interconnection between origins and futures is particularly close. The less traditional they seem, the more in-depth the investigation into their connection to history is to be. Since the beginning of the 20th century, they have developed their own traditions and have become an essential component of contemporary art history.
But the technical artwork of the last 50 years is currently at risk of becoming irretrievably lost and only surviving in the form of rudimentary documentation. The original technical medium falls apart and can no longer be replaced; the data and programs saved on it can no longer be processed or executed. New modes of performance must be created for historical codes, which preserve in a productive tension the material and structural authenticity on the one hand and current technology and their conditions on the other hand.
 
2. Digitalization has changed the conditions of archiving and opened up new horizons for academic and artistic appropriation. However, the traditional actors who evaluate, structure, preserve and make accessible cultural events – for example archives, libraries and museums – remain mostly in a culture of list-like inventories. In addition, the real, physical location, at which most digital archives continue to be used due to legal reasons demanding localization within the institution, seems rigid in its given architecture and established technical interfaces. For this reason, the objective of the program is to analyze the current conditions of the cultural archive and to develop new forms of digital and real architectures, i.e. alternative scope for reflection and action.
 
To face these challenges, archivists of the present and the future must be hybrid, qualified researchers, who work just as confidently with information technology as with the archaeology of the arts and media and critical archivology. To effectively support a prospective archaeology as a future field of work, young researchers are getting the chance – in communication with academics, restorers and curators of the HfG and ZKM – to further develop practices and concepts into an expanded archive notion using tech-based artwork from the ZKM collection and the archives of the ZKM and the HfG. For researchers with academic or artistic backgrounds, new professional fields open up between archive practice, art history, technical competence and programming skills. The workshops at the university will involve the scholarship holders in teaching and incorporate the students in the research projects.
 
Application documents

  • Curriculum vitae

  • Degree certificate

  • A brief letter of motivation (max. 2 pages) including the description of a previous project, which shows experience with the aforementioned artistic or academic issues.

 
Address
The applications can be submitted digitally or in paper format to the following address:
Staatliche Hochschule für Gestaltung (HfG), FAO Elvira Heise, Lorenzstr. 15, 76135 Karlsruhe, Germany

Email: eheise@hfg-karlsruhe.de
 
Closing date
Monday 27th November 2016
 
Further information
If you have any questions concerning the fellowship, please contact Daniel Irrgang (HfG) and Margit Rosen (ZKM) in writing at the following address: archivists-in-residence@zkm.de
 
The scholarship holder will be informed immediately after the decision has been made.