aspect-ratio 10x9

© Marie Falke

Der Diplomfilm "Trial and Error" von HfG Alumna Marie Falke feiert am 30. Mai 2019 beim Dokumentarfilmfestival dokKa in Karlsruhe Premiere. Die Preisträgerin des diesjährigen Bundespreis für Kunststudierende zeigt ihren Dokumentarfilm um 15 Uhr in der Kinemathek.

„Wie Sie wissen, habe ich diesen Job am Museum. Ich ordne dort Ihr Stimmenarchiv. Jeden Tag höre ich die Gespräche mit den großen Filmemachern der Fünfziger- und Sechzigerjahre, die Sie überall auf der Welt geführt und aufgenommen haben. Vor allem treibt mich die Neugierde zu Ihnen, ich möchte Sie gerne verstehen. Im Grunde will ich Sie einfach gern kennenlernen.“ „Ich verstehe. Ich habe auch immer alles verstehen wollen.“
So beginnt die erste Begegnung zwischen Marie Falke (geb. 1991) und Gideon Bachmann (1927–2016) - Filmkritiker, Fotograf und Filmemacher. Sie begegnet ihm in seiner Wohnung in Karlsruhe mit der Kamera, sitzt mit ihm vor den Erinnerungsstücken und unterhält sich mit ihm über seine Familie, seine Erlebnisse, sein Leben. Sie sichtet unzählige Film- und Tonbänder, Fotografien, Artikel und Briefe. Sie teilen schöne und traurige Momente, Momente der Hilflosigkeit, der Bitterkeit und der Angst.

Marie Falke wurde 1991 in Wuppertal geboren. Sie studierte Medienkunst (Film) bei Thomas Heise, Andrei Ujica und Răzvan Rădulescu an der HfG Karlsruhe, wo sie Ende 2018 mit ihrem Dokumentarfilm „Trial and Error“ das Diplom erhielt. Sie ist als freischaffende Filmemacherin, Cutterin, und Produzentin tätig und war Produktionsassistenz für den Film „Touch Me Not“ von Adina Pintilies. Ihre bisherigen Arbeiten wurden auf dem DocLisboa Filmfestival in Lissabon und dokka Karlsruhe päsentiert. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

Diesen Beitrag Teilen auf

Weitere Meldungen