aspect-ratio 10x9

Foto: Samir Gandesha (© Samir Gandesha)

In seiner Kritik an der Identitätspolitik schlägt Samir Gandesha vor, Politik statt auf Identität auf einem bestimmten Erfahrungsschatz zu basieren, der sich beispielhaft in folgender Aussage ausdrückt: "Sie würden es nicht verstehen, weil es eine schwarze, asiatische oder queere Sache ist." Es ist das Abstecken einer proprietären Beziehung zu einer Erfahrung, die nicht als Prozess und soziale Beziehung verstanden wird, sondern als eine Sache. Laut Gandesha führt dies zu einem moralistischen Diskurs, der auf der Inanspruchnahme eines besonderen Opferstatus basiert, der auf einer solchen verdingten Erfahrung beruht. Die kollektive Natur der Identitätspolitik zeigt sich in verschiedenen Arten von Entschädigungs- und Entschuldigungsbewegungen in Kanada. Im Gegensatz zu den strukturalistischen Prämissen des einflussreichen Modells von Asad Haider, das das Konzept der Interpellation betont, kann ein dialektischer Erfahrungsbegriff von Hegel über Marx bis Fanon zeigen, wie Erfahrung dynamisch verstanden werden kann. So können wir über die typischen ontologischen Fallstricke und normativen Aporien der Identitätspolitik hinausblicken.

Zeit: Dienstag, 22. Januar, 18 Uhr
Ort: Raum 112

Diesen Beitrag Teilen auf

Weitere Veranstaltungen