aspect-ratio 10x9

© Sven Krahl

Die HfG Karlsruhe feiert dieses Jahr ihr 30jähriges Jubiläum mit einer Reihe von Veranstaltungen. Das Jubiläumsjahr steht unter dem Zeichen einer Bestandsaufnahme und richtet von hier aus den Blick in mögliche Zukünfte der Hochschule und ihren gesellschaftlichen Beitrag.

Die HfG Karlsruhe wurde als Reformhochschule gemeinsam mit dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe während der Jahre 1989 bis 1992 gegründet. Ihre Verbindung von Lehr-, Forschungs- und Ausstellungsinstitutionen soll der selbst gestellten künstlerischen und pädagogischen Aufgabe dienen, die traditionellen Künste auf die Medientechnologie und die elektronischen Herstellungsverfahren zu beziehen. Mit der Zusammenführung von Medienkunst, Kunsttheorie und Design sollte, so der Gründungsdirektor Heinrich Klotz, ein „elektronisches Bauhaus“ entstehen. Durch die Verknüpfung von künstlerischen, gestalterischen und theoretischen Studiengängen sollte außerdem, mit einem wachen Blick für Gegenwartsfragen, das fächerübergreifende Arbeiten gefördert werden.

Die Interdisziplinarität der Hochschule und die theoretische und praktische Auseinandersetzung mit den neuen Medien ist aktueller denn je. Neue Fragestellungen, wie etwa die der nachhaltige Umgang mit Ressourcen oder die Diversität sind hinzugekommen. Denn die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen werden an der HfG nicht nur als technische, sondern auch als kulturelle Herausforderungen begriffen, die wissenschaftlich und künstlerisch begleitet und mitgestaltet werden müssen. Um dies leisten zu können, müssen sie erst einmal erfasst und formuliert werden.

Im Jubiläumsjahr der HfG wird es darum gehen, in Veranstaltungen und Ausstellungen mit unterschiedlichem Fokus die eigenen Wurzeln zu reflektieren, die heutige künstlerische und gestalterische Praxis zu befragen und neu zu denken und Szenarien der Zusammenarbeit und des Zusammenlebens zu entwerfen.


Folgende Veranstaltungen sind für das Jubiläum geplant
  • Diplomausstellung: 02.06.-19.06., dienstags bis sonntags, 11-18 Uhr
  • Ausstellung Munitionsfabrik: 02.06.-11.09., dienstags bis sonntags, 11-18 Uhr
  • Rundgang: 21.-24.07.
  • Zeitbild-Lab Filmfestival: 12.-16.07. je ab 19 Uhr Vorprogramm, ab 21 Uhr Filmprogramm
  • Summerschool Bio Design Lab: Workshop 26.-30.07., 10-21 Uhr, Anmeldung erforderlich, voraussichtlich mit öffentlichen Abendveranstaltungen
  • Open Air Kino: 29.-31.07, 04., 05. + 07.08
  • Ausstellung der Studierendenausweise: 17.-30.10.
  • Buchmesse: 28.-30.10.

Genauere Informationen, Terminänderungen, Uhrzeiten und Veranstaltungsort zu den jeweiligen Veranstaltungen finden Sie auf unserer Webseite

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Diesen Beitrag Teilen auf

Weitere Meldungen