Im Rahmen der Jubiläumsausstellung zum 200-jährigen Bestehen des Badischen Kunstvereins "49° - Kulturelle Produktion Karlsruhe, offene Ateliers" hat die HfG-Absolventin Marleine Chedraoui unter dem Titel Ein Haufen von Spänen im wahrsten Sinne des Wortes ihr Atelier ausgestellt und in ein Museum verwandelt.

Eine Museumsaufsicht erwartete die BesucherInnen am Eingang des Ateliers und wies darauf hin, nichts anzufassen und zu fotografieren. Die BesucherInnen betraten das Atelier durch einen langen, schmalen Korridor, der zum Arbeitsraum der Künstlerin führt. An der Tür war eine Glasscheibe angebracht, die die Sicht in den Raum gewährte, den Zugang in diesen jedoch verwehrte.

Zum 200. Geburtstag des Badischen Kunstvereins gaben KünstlerInnen jeweils an einem Tag Einblick in ihre Wirkungsstätte.

Marlene Chedraoui wurde in Ehden im Libanon geboren. Sie lebt und arbeitet in Karlsruhe. Nach einem Studium der Betriebswirtschaftslehre, das sie mit dem Diplom abschloss, arbeitete sie in unterschiedlichen Unternehmen, auch als Führungskraft. Anschließend war sie als Beraterin, Trainerin und Coach tätig. 2006 entschied sie sich, Kunstwissenschaft und Philosophie an der Universität Bremen zu studieren. 2007 setzte sie ihr Studium der Kunstwissenschaft und Medientheorie, des Ausstellungsdesigns und der kuratorischen Praxis sowie der Philosophie an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe fort, wo sie 2012 ihren Magisterabschluss erwarb.
Als Künstlerin setzt sich Marleine Chedraoui mit dem Medium Ausstellung auseinander, das auch das vermittelnde Element ihrer eigenen künstlerischen Praxis ist.
Ausstellungen in Berlin, Bremen, Gera und Eupen (Belgien).

Website der Künstlerin: www.marleine-chedraoui.de

Diesen Beitrag Teilen auf

Weitere Meldungen