aspect-ratio 10x9 Dr. Daniel Hornuff

Dr. Daniel Hornuff, Foto: Felix Grünschloß

Zum 1. Oktober 2019 übernimmt Dr. Daniel Hornuff den Lehrstuhl für Theorie und Praxis der Gestaltung an der Kunsthochschule der Universität Kassel. Die Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe gratuliert ihm hierzu herzlich. Daniel Hornuff hat wichtige Etappen seines akademischen Werdeganges an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung (HfG) Karlsruhe absolviert und bleibt dem Hause auch zukünftig auf vielfältige Weise verbunden. „Der interdisziplinäre Ansatz sowie die enge Verbindung von Theorie und Praxis an der HfG Karlsruhe haben meine Denkweise geprägt. Dies wird sich sicherlich auch auf meine Arbeit in Kassel auswirken“, so Hornuff.

Von 2005 bis 2007 studierte Hornuff an der HfG Karlsruhe Kunstwissenschaft und Philosophie. Seine Magisterarbeit wurde von der ZKM Fördergesellschaft prämiert, die Studienstiftung des deutschen Volkes förderte im Anschluss seine Promotion mit der Dissertation „Im Tribunal der Bilder. Über die Nachverhandlung der Realität in Theater und Musikvideo“. 2013 folgte die Habilitation an der HfG Karlsruhe im Fach Kunstwissenschaft mit der Arbeit „Pränatalismus. Figuren des Ungeborenen und die Kultur der Schwangerschaft“, in der Hornuff die Kultur- und Designgeschichte der Schwangerschaft untersuchte. Seine Habilitation wurde für den „Preis für mutige Wissenschaft“ des Landes Baden-Württemberg nominiert.

Daniel Hornuff war zunächst akademischer Mitarbeiter an der HfG Karlsruhe und im Anschluss bis 2018 Vertretungsprofessor am Haus. Dabei übernahm er u.a. die kommissarische Leitung des Theoriebereichs und warb mit KollegInnen der Universitäten Frankfurt und Münster Mittel der Volkswagen-Stiftung für das Verbundprojekt „Gegenwartsästhetik“ ein. Mit dem Ruf an die Universität Kassel wird Hornuff die an der HfG Karlsruhe begonnene Arbeit fortsetzen und mit der Ausrichtung seines Lehrstuhls auf eine weitere Durchdringung von Designtheorie und -praxis hinarbeiten.

Diesen Beitrag Teilen auf

Weitere Meldungen