aspect-ratio 10x9

© Universität Heidelberg

Der akademische Mitarbeiter der HfG Karlsruhe Daniel Irrgang spricht im Rahmen des Workshops "Über das Versiegeln und Öffnen von Black Boxes" an der Universität Heidelberg am 23. Mai um 16.15 Uhr über Vilém Flussers Black Box(es).

Wir sind in der Gegenwart zunehmend von Dingen umgeben, die komplex aufgebaut sind, und die in unserem Alltag gleichzeitig wirken und verschwinden. Smartphone, "Künstliche Intelligenz” oder großräumige Kommunikations- oder Sensornetzwerke wären Beispiele für diese Black Boxes.
Im Rahmen des interdisziplinären Workshops werden Fallbeispiele untersucht, die mit Hilfe theoretischer Analysewerkzeuge als Black Boxes geöffnet werden.

Mehr Infos: www.materiale-textkulturen.de

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
SFB 933 „Materiale Textkulturen“
Teilprojekt Ö: Schrifttragende Artefakte in Neuen Medien

Der Workshop ist als AutorInnen-Konferenz mit zeitnaher Publikation geplant.
Kooperationspartner: Teilinstitut für Geschichte am Institut für Technikzukünfte des Karlsruher Instituts für Technologie (Marcus Popplow, Silke Zimmer-Merkle); INSIST-Netzwerk.

Diesen Beitrag Teilen auf

Weitere Meldungen